Paris

19.9.2017

Shopping-Paradies Paris: Mode, Accessoires und Beauty locken in verführerischer Verpackung

 

Shopping parisien

Einkaufszentrum Beaugrenelle in der Nähe des Eiffelturms

©Paris Tourist Office - Amélie Dupont


Frankfurt am Main, 19. September 2017, Paris ist für viele die Shopping-Metropole schlechthin. Berühmte Einkaufsstraßen wie die Champs-Elysées, Boulevard Hausmann und Rue Saint-Lazare, Kaufhäuser wie die Galeries Lafayette und das BHV Marais sowie große Einkaufzentren wie das Forum Les Halles machen die französische Hauptstadt zu einem der besten Ziele für einen Shopping-Trip in Europa. Von edlen Boutiquen bis hin zu beliebten Flohmärkten ist hier für jeden Geschmack etwas dabei. Das ganze Jahr über werden neue Flagship-Stores eröffnet und temporäre Boutiquen und Veranstaltungen locken Modebegeisterte auf der Suche nach immer neuen Trends an. Auch am Sonntag shoppen ist in Paris ab jetzt kein Problem mehr. Durch eine Neuerung des Gesetzes können viele Pariser Geschäfte erstmals auch am Sonntag öffnen.

 

  • Große Marken und bezahlbare Mode

Paris zählt aktuell 17.500 Boutiquen und vier Kaufhäuser, die von Haute Couture bis Pret-à-porter alles bieten, was das Modeherz höher schlagen lässt. Edle Marken von Chanel über Gucci bis hin zu Louis Vuitton sowie Showrooms großer Automarken befinden sich rundum die Champs-Elysées. Allein hier zu flanieren, gibt den Besuchern schon das Gefühl von Luxus. Zahlreiche neue Boutiquen haben im 8. Arrondissement ihr Quartier bezogen – so zum Beispiel Chloé, Dolce&Gabbana, Karoline Lang oder Rolex.

 

Das Forum Les Halles, das nach umfangreichen Renovierungsarbeiten im vergangen Jahr fertiggestellt wurde, begrüßt 35 neue Geschäfte (insgesamt sind es nun 150) wie zum Beispiel Nike, Sephora, LIU JO und den Conceptstore l‘Exception. Das Prachtstück des Einkaufzentrums ist La Canopée, ein imposantes Dach aus goldschimmerndem Glas. Im Nordosten der Stadt hat im Park La Villette das Einkaufszentrum Vill’Up seine Pforten geöffnet.

 

Im Marais erwartet den Besucher eine Vielzahl kleiner, individueller Geschäfte für Mode, Beauty und Einrichtung. Montmartre zählt zu den beliebtesten Vierteln von Paris, unter anderem aufgrund seiner kleinen Gassen, Läden und zahlreichen Restaurants und Cafés. Internationale Ketten sind hier nicht zu finden, sondern vorwiegend kleine unabhängige Läden und französische Marken. Junge Designer präsentieren ihre Mode „made in Paris“ vor allem im 17. Arrondissement, westlich von Montmartre. In der Boutique 29 Février beispielsweise entdecken Modebegeisterte Kleidung, Accessoires und Schuhe von vier jungen Kreativen. Bei French Touche gibt es Taschen, Kleidung und Dekoartikel von zahlreichen französischen Jungdesignern.

 

  • Nachhaltig einkaufen: Vintage ist wieder chic

Paris ist der ideale Ort, um Vintage-Kleidung aus vergangenen Jahrzehnten zu kaufen, nicht nur für Besucher mit einem kleinen Geldbeutel, sondern auch für Modebewusste, denen das Thema Nachhaltigkeit wichtig ist. Wer Glück hat, findet in den Second-Hand-Boutiquen auch den einen oder anderen Haute Couture-Schatz. Einer der wohl bekanntesten Second-Hand-Läden ist Kiliwatch an der Metro-Station Étienne Marcel. Hier finden Shoppingfans alles, was das Vintage-Herz begehrt und darüber hinaus noch angesagte Mode von Pariser Jungdesignern. Gleich nebenan bietet Episode eine große Auswahl an Kleidern, Handtaschen und Accessoires aus den 1960-1970 Jahren. Ebenfalls lohnt sich ein Bummel durch die Antiquitätenläden im Marais oder Rive Gauche. Am Wochenende sollten sich Shoppingliebhaber die Flohmärkte nicht entgehen lassen. Auch hier werden schicke Kleidung und Accessoires, die sonst eher selten zu finden, angeboten.

 

  • Shopping für die Seele

Pariser Mode geht fast immer Hand in Hand mit den edelsten Parfüms. Im vergangenen Jahr eröffnete Guerlain das erste Geschäft, das ausschließlich den Düften gewidmet ist, das heißt ohne dekorative Kosmetik. Im Marais sind alle historischen Parfümeure mit ihren Geschäften vertreten: Guerlain, Serge Lutens und Annick Goutal. Daneben gibt es noch weitere zauberhafte Orte zu entdecken: Artisan Parfumeur, Nicolaï, les Editions de Parfums Frédéric Malle, das berühmte Pariser Haus für Düfte und Kerzen Diptyque oder auch Nose, ein Concept-Store mit mehr als 250 Düften. Ein besonderes Highlight ist das Grand Musée du Parfum. Hier erfahren die Besucher alles über die Geschichte edler Düfte, die Kunst des Parfümeurs und kommen in den Genuss sensorischer Erlebnisse.

 

Französische Kosmetik ist mittlerweile weltweit das Nonplusultra und nicht mehr nur Make-up-Artists und Models schwören auf die Tuben, Dosen und Tiegel mit den Wunderelixieren. Einkaufsadressen für Naturprodukte für Körper und Haare gibt es in Paris ebenfalls reichlich. Die französischen Marke Caudalie, die mit Naturkosmetik aus Weintraubenextrakt berühmt wurde, hat erst dieses Jahr in Saint-Germain des Prés und in Montmartre zwei neue Boutique-Spas eröffnet und ist nun bereits an vier Standorten in der französischen Hauptstadt präsent. Das Luxuskosmetikunternehmen Sisley plant in der Nähe der Champs-Elysées die Eröffnung eines 350 Quadratmeter großen Schönheitstempels mit Boutique, Beauty Salon und dem Café Sisley. Aesop, die australische Luxusmarke auf Pflanzenbasis, verfügt bereits über neun Verkaufsstellen in Paris. Mademoiselle Bio bietet in zehn Boutiquen Pflegeprodukte für Damen, Herren und Babys.

 

Gerade in Paris mit seinen vielen Boutiquen und Kaufhäusern kann Shopping anstrengend werden. Wer den Rat von Spezialisten braucht, findet vielfältige Unterstützung. Personal Shopper und Coaches helfen zum Beispiel dabei, den perfekten Look in den besten Geschäften zu finden. Für Eilige übernehmen die „Profi-Shopper“ sogar die Einkäufe.

 

Weitere Informationen unter https://de.parisinfo.com/

Bildmaterial erhältlich unter OTC Paris.

 

Atout France - Französische Zentrale für Tourismus
Die Region Paris Île-de-France gehört zu den meistbesuchten touristischen Regionen der Welt und zieht jährlich Millionen von Touristen an – nicht zuletzt wegen Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm, dem Wahrzeichen der Stadt. Als ganzjährige Destination für Zielgruppen jeden Alters ist sie bekannt für ihren kulturellen Reichtum sowie ihre naturschönen Landschaften und bietet ein breites Spektrum an Aktivitäten
Das 1971 gegründete Pariser Fremdenverkehrsbüro, das aus einer gemeinsamen Initiative der Stadt Paris und der Industrie- und Handelskammer entstand, empfängt Reisende das ganze Jahr über in fünf Empfangsbüros. Das sprachversierte Personal steht Touristen mit allen nötigen Informationen zu Unterkünften, Transportmitteln sowie Kultur- und Freizeitangeboten beratend zur Seite.