Air Partner: Brexit sorgt mit fallendem Pfund für mehr Privatjet-Geschäftsreisen nach Großbritannien

Air Partner: Brexit sorgt mit fallendem Pfund für mehr Privatjet-Geschäftsreisen nach Großbritannien

AirPartner

Köln, 28. September 2018. Der Brexit rückt näher und Air Partner verzeichnet eine verstärkte Reisetätigkeit von Geschäftsleuten per Privatjet nach Großbritannien. Hintergrund ist das fallende Pfund, von dem Unternehmen profitieren wollen.

Im Juli und August 2018 sind bei Air Partner die Privatjet-Charter von deutschen, österreichischen und Schweizer Unternehmen um fast zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Der Trend zu mehr Geschäftsreisen nach Großbritannien liegt darin begründet, dass der Brexit bevorsteht und in den Verlusten des britischen Pfunds gegenüber dem Euro.

Markus Hilchenbach, Director Regional Business Development, erklärt: „Unsere neuesten Zahlen deuten darauf hin, dass europäische Unternehmen noch immer auf Geschäftsbeziehungen mit Großbritannien setzen. Die Buchungen für Privatjet-Reisen sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um acht Prozent gestiegen.“

Am häufigsten fliegen Geschäftsreisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diese fünf Flughäfen in Großbritannien an:

  1. Luton
  2. Farnborough
  3. Northolt
  4. Biggin Hill
  5. Manchester

In der Vergangenheit wurden Flüge mit Privatjet hauptsächlich von Unternehmen aus dem Finanzwesen genutzt. In der jüngsten Vergangenheit kamen aber verstärkt Geschäftsreisende aus der IT, Telekommunikation, von Pharmaunternehmen, der Musikindustrie, dem Öl- und Gassektor sowie MICE-Kunden hinzu.

Air Partner sieht darüber hinaus auch einen Anstieg im Bereich Gruppencharter durch Unternehmen für Events und Incentives, insbesondere durch Technologie- und Pharmaunternehmen.

Diese Pressemitteilung als PDF

Menü